Mařenická

Dolni Svetla-Waltersdorf - touristischer Grenzübergang
Luz - Lausche, der höchste Gipfel des Lausitzer Gebirges (792,9 m), über den die Staatsgrenze zwischen der Tschechischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland verläuft. Früher nannte man in Spitzberg (Špičák) oder Mittagsberg (Poledni hora), da, von Waltersdorf aus gesehen, die Sonne am Mittag über der Spitze steht.
Im Jahre 1909 wurde der Berg erstmals, in Kafkas Handbuch, tschechisch als Luz – Lausche - genannt. An der Spitze wurde 1823 von Karl Friedrich Matthes eine bescheidene hölzerne Baude gebaut. Die Entwicklung des Tourismus beflügelte den Bau eines kleinen Aussichtsturmes und die schrittweise Erweiterung der ursprünglichen Baude in ein großes Gasthaus, welches seit 1879 in Betrieb war. Aus noch ungeklärten Umständen brannte das Gasthaus 1946 ab und es kam noch nicht zu einem Wiederaufbau. Heute bietet die Lausche einen spektakulären Panoramablick.

Bergbaulehrpfad Udoli Milířky – der markierte Lehrpfad informiert über die Bergbautätigkeit, die seit 1474 hier stattfand. Der Kreisweg ist 4,5 Kilometer lang.
Tolštejn - ursprünglich eine Wachtburg entstand zur Wende des 12. zum 13. Jahrhundert als Befestigung zweier Felsen. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Burg niedergebrannt und zerstört. Auf der Ruine erbaute J.J. Münzberg ein Gasthaus im Schweizer Stil mit Tanzfläche. Die Felsen verband er mit einer Brücke. Von der ursprünglichen Burg blieben Teile der Giebelwand und des Turmes erhalten. Heute Aussichtsturm und Restaurants.
Jedlova, der dritthöchste Berg des Lausitzer Gebirges (774,2 m). Die ursprüngliche Nadelbaum Vegetation wurde durch Laubbäume ersetzt, überwiegend Buchen. Kamenna, ein 23 Meter hoher Aussichtsturm wurde im Jahre 1891 erbaut. Später baute hier Fürst Ferdinand Kinsky ein Gasthaus (in Betrieb bis zum Jahr 1943). Nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Bauten stark gelitten. Der Turm wurde renoviert und am 3. Juli 1993 wiedereröffnet, das Restaurant zwei Jahre später. Neben dem Aussichtsturm wurde 1997 ein 49 m hoher Metallturm, als Antenne für Handys, gebaut.
Konopáč – ein 676 m hoher, wild zerklüfteter Felsen, mit Blick auf das Lausitzer Gebirge.

trasa Mařenická